Sprungmarken

Nationale Kontaktstelle für die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung

Bedien-Leiste:

Feedback

Bitte bewerten Sie unser Angebot in nur fünf Schritten.

Brexit

Weitere Informationen zum Brexit finden Sie hier:

Toolbox zur grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Die Toolbox der Europäischen Kommission - mit Checklisten für Patientinnen und Patienten, Patientenorganisationen und Gesundheitsdienstleister - informiert über die rechtlichen Rahmenbedingungen der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung.

Inhalt
Sie befinden sich hier:

Qualitätsmanagement

Was ist Qualitätsmanagement und wie wird es in der Praxis umgesetzt? Wir geben Ihnen eine kurze Erläuterung mit Hinweisen auf weiterführende Informationen.

Alle Krankenhäuser, Rehabilitationskliniken, niedergelassene Vertragsärztinnen und Vertragsärzte, Vertragszahnärztinnen und Vertragszahnärzte sind verpflichtet, ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement einzuführen und weiterzuentwickeln. Es dient der Organisationsentwicklung und soll durch Überprüfen und Hinterfragen das Qualitätsniveau halten und weiter ausbauen. Der Gemeinsame Bundesausschuss(G-BA) legt die Anforderungen in seinen Richtlinien fest.

Die Krankenhäuser informieren in ihrem strukturierten Qualitätsbericht über den Umsetzungsstand. Die zuständigen Kassenärztlichen und Kassenzahnärztlichen Vereinigungen fordern in einem bestimmten Umfang zufällig ausgewählte Praxen auf, über den Umsetzungsstand zu berichten.

Methoden und Instrumente des Qualitätsmanagements sind insbesondere

- das Messen und Bewerten von Qualitätszielen,

- die Erhebung des Ist-Zustandes und die Selbstbewertung,

- die Regelung von Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten,

- Prozess- bzw. Ablaufbeschreibungen,

- Schnittstellenmanagement,

- Checklisten,

- Teambesprechungen,

- Fortbildungs- und Schulungsmaßnahmen,

- Patientenbefragungen,

- Mitarbeiterbefragungen,

- Beschwerdemanagement,

- Patienteninformation- und Aufklärung,

- Risikomanagement,

- Fehlermanagement,

- Fehlermeldesysteme,

- Notfallmanagement,

- Hygienemanagement,

- Arzneimitteltherapiesicherheit,

- Schmerzmanagement,

- Maßnahmen zur Vermeidung von Stürzen und Sturzfolgen.

Im Folgenden möchten wir einige dieser Methoden und Instrumente weiter erläutern. Darüber hinausgehende Informationen finden Sie in der Qualitätsmanagement-Richtlinie des G-BA.

Fortbildungsverpflichtung

Die Fortbildungsverpflichtung ist Teil des Qualitätsmanagements. In Deutschland müssen allerdings alle Behandler bereits aufgrund ihrer Berufsordnungen an Maßnahmen zur Qualitätssicherung teilnehmen. Zusätzlich ist die Fortbildungspflicht im Sozialgesetzbuch V vorgeschrieben. Niedergelassene Vertragsärztinnen und Vertragsärzten sowie niedergelassene Vertragszahnärztinnen und Vertragszahnärzte müssen gegenüber ihrer Kassenärztlichen Vereinigung beziehungsweise Kassenzahnärztlichen Vereinigung in regelmäßigen Abständen nachweisen, dass sie dieser Verpflichtung nachgekommen sind. Ansonsten kann es zunächst zu Honorarkürzungen und am Ende sogar zur Entziehung der Zulassung kommen.

Im Krankenhaus hat die ärztliche Leitung das Einhalten der Fortbildungsverpflichtung ihrer Fachärztinnen und Fachärzte, Psychologischen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeutinnen und –Psychotherapeuten zu überwachen. Die Erfüllung der Fortbildungspflicht wird jedes Jahr im Rahmen der Veröffentlichung der strukturierten Qualitätsberichte dokumentiert.

Fehlermanagement und Einrichtungsübergreifende Fehlermeldesysteme

Ein Fehlermanagement und die Teilnahme an einrichtungsübergreifenden Fehlermeldesystemen ist Teil des Qualitätsmanagements. Grundsätzlich ist von Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken, niedergelassenen Vertragsärztinnen und -ärzten, Vertragszahnärztinnen und -zahnärzten ein Fehlermanagement einzuführen. Dieses soll im Umgang mit Fehlern schulen und zur Einleitung von Verbesserungsmaßnahmen führen.

Die Beteiligung von Krankenhäusern an einrichtungsübergreifenden Fehlermeldesystemen soll durch Vergütungszuschläge gefördert werden. Der G-BA hat die an die Fehlermeldesysteme gestellten Anforderungen bereits beschlossen. Mit Hilfe der Fehlermeldesysteme werden kritische Ereignisse und Fehler gemeldet, gesammelt, ausgewertet und die Informationen zur Weiterbildung von Ärztinnen und Ärzten verwendet. Hierdurch soll das Wiederholen der kritischen Ereignisse oder der Behandlungsfehler vermieden werden.

Die Teilnahme der niedergelassenen Vertragsärztinnen und -ärzte, Vertragszahnärztinnen und -zahnärzte an einrichtungsübergreifenden Fehlermeldesystemen steht diesen frei und wird von deren Interessensvertretern ausdrücklich begrüßt.

Beschwerdemanagement

Alle Krankenhäuser, stationäre Rehabilitationskliniken, niedergelassene Vertragsärztinnen und Vertragsärzte, niedergelassene Vertragszahnärztinnen und Vertragszahnärzte sollen über ein Beschwerdemanagement verfügen. Patientinnen und Patienten müssen über ihre Beschwerdemöglichkeiten vor Ort informiert werden. Die Rückmeldungen werden ausgewertet und bei Verbesserungsmaßnahmen berücksichtigt.

Checklisten

Der Einsatz von Checklisten dient der Patientensicherheit. Er schützt vor Verwechslungen und fördert den reibungslosen Organisations- und Behandlungsablauf.

Im Krankenhausbereich sollen auf die Einrichtung zugeschnittene Checklisten erarbeitet und eingesetzt werden, um unerwünschte Ereignisse und Risiken, wie zum Beispiel Patienten-, Seiten- und Eingriffsverwechslungen sowie schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden.

Im Rahmen des WHO-Projekts „Action on Patient Safety: High 5s“ wurden unter Federführung des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin von 16 Krankenhäusern aus Deutschland Handlungsempfehlungen zur „Prävention von Eingriffsverwechslungen“ und „Sicherstellung der richtigen Medikation bei Übergängen im Behandlungsprozess“ unter Verwendung von Checklisten erarbeitet. Sie stehen den Krankenhäusern als Implementierungshilfe zur Verfügung.

Kontakt

EU-PATIENTEN.DE

Pennefeldsweg 12 c
53177 Bonn

Telefon
+49 (0)228 9530-802/608 (Mo - Fr)

+49 (0)228 9530-800 (Mo-Fr von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr)

Zum Online-Kontaktformular

Datenschutzrechtliche Informationen im Zusammenhang mit Anfragen an EU-PATIENTEN.DE

Gesundheits- dienstleister finden

Wir bieten Ihnen hier eine kommentierte Linkliste zu Suchmaschinen im Internet.

Informationsangebote in Grenzregionen

Sie leben in einer Grenzregion und suchen weitere regionale Informationsangebote? Hier haben wir eine Übersicht über für Sie hilfreiche Institutionen zusammengestellt.

Überregionale Informationsträger

Wenn Sie Behandlungsmöglichkeiten zu bestimmten Krankheiten oder weiterführende Informationen rund um das Thema Gesundheit suchen, finden Sie hier weitere überregionale Informationsangebote.

Checklisten

Informationen zur Behandlung in Deutschland auf einen Blick

Wir verwenden Cookies

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzung unseres Webauftritts für Sie komfortabler zu gestalten. Wir möchten zudem Ihr Nutzungsverhalten besser verstehen, um Inhalte und Funktionen kontinuierlich zu verbessern. Bitte stimmen Sie daher der Nutzung folgender Cookies zu. Nähere Informationen zu den von uns gespeicherten Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies sind kleine Textdateien, die eine Webseite auf Ihrem Computer bzw. Endgerät speichert, um einzelne Funktionen und Webanwendungen wie die Suche und Formulare nutzerfreundlicher gestalten zu können. Cookies werden in der Regel im Internetbrowser-Ordner bzw. vom Internetbrowser auf dem Betriebssystem Ihres Computers gespeichert.

Unsere Webseiten unterscheiden zwischen notwendigen Cookies, ohne die die Webseite nicht funktionieren würde, und Statistik-Cookies, mit deren Hilfe wir das Nutzerverhalten unserer Zielgruppen besser verstehen lernen und unsere Webseiten kontinuierlich verbessern können. Notwendige Cookies können wir laut Gesetz auf Ihrem Computer speichern. Für die Statistik-Cookies benötigen wir Ihre Zustimmung.

Sie können Ihre Einwilligung zur Cookie-Erklärung jederzeit auf unserer Website ändern oder widerrufen. Mehr dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Notwendige Cookies sorgen dafür, dass unsere Webseiten korrekt funktionieren. Sie werden beispielsweise für die Navigation, die Suchfunktion und für einzelne Formulare benötigt. Folgende Cookies werden beim Besuch unserer Webseiten auf Ihrem Computer gespeichert:

BIGipServerDVKA-EU-PATIENTEN-PR-HTTP_Pool (GKV-Spitzenverband)
Dieser Cookie speichert die Information, über welchen unserer Server die Webseite besucht wird.
Ablauf: nach Schließen des Browserfensters/-tabs

creaseFont (GKV-Spizenverband)
Dieser Cookie speichert die bevorzugte Schriftgröße. Dieser Cookie wird nur gesetzt, wenn die Besucherin / der Besucher für diese Website eine andere Schriftgröße als die Standard-Schriftgröße gewählt hat.
Ablauf: 60 Tage

JSESSIONID (GKV-Spitzenverband)
Dieser Cookie speichert eine anonyme ID, die während des Besuchs unserer Webseite für bestimmte Funktionen benötigt wird.
Ablauf: nach Schließen des Browserfensters/-tabs

openSessionHintLayer
Dieser Cookie speichert eine Information darüber, dass der Hilfe-/Support-Layer ausgespielt und geklickt wurde.
Ablauf: nach Schließen des Browserfensters/-tabs

Diese Cookies speichern Informationen zur Nutzung während Ihres Besuchs unserer Webseiten. Die gespeicherten Informationen geben uns Auskunft über die Reichweite unseres Webauftritts und das Nutzungsverhalten unserer Besucherinnen und Besucher. Auf dieser Basis können wir unser Webangebot kontinuierlich für Sie verbessern.

Sämtliche Informationen werden anonym erfasst und ausgewertet. Wir nutzen dafür die Open-Source-Software Matomo, die auf unseren Servern installiert ist. Näheres dazu können Sie in unserer Datenschutzerklärung nachlesen.

  • _pk_ses (GKV-Spitzenverband / Matomo)
    Ablauf: 30 Minuten
  • _pk_id (GKV-Spitzenverband / Matomo)
    Ablauf: 13 Monate