Sprungmarken

Nationale Kontaktstelle für die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung

Bedien-Leiste:
Inhalt
Sie befinden sich hier:

Checkliste für Ärztinnen und Ärzte sowie für Zahnärztinnen und Zahnärzte für die ambulante Behandlung

Eine in einem anderen Mitgliedstaat krankenversicherte Patientin bzw. ein Patient möchte sich in Ihrer Praxis privat von Ihnen behandeln lassen. Die folgende Checkliste gibt Ihnen einen Überblick darüber, was Sie vor, während und nach der Behandlung beachten sollten.

Vor der Behandlung

  • Sie haben darauf geachtet, dass Ihre Patientin oder Ihr Patient aus einem Mitgliedstaat zur Behandlung nach Deutschland kommt und nicht während eines Aufenthalts in Deutschland behandlungsbedürftig geworden ist. In letzterem Fall wäre die zu behandelnde Person im Rahmen der Europäischen Krankenversicherungskarte oder Provisorischen Ersatzbescheinigung zu behandeln. Die Patientin oder der Patient hat auch nicht darauf hingewiesen, dass sie oder er auf der Basis eines Abrechnungsscheins der deutschen Krankenkasse oder eines Vordruck E 112 oder S2 behandelt werden möchte.
  • Sie haben die Person darüber informiert, dass sie das Arzthonorar privat bezahlen muss. Die Kosten richten sich nach der GOÄ bzw. GOZ.
  • Sie haben sich schriftlich bestätigen lassen, dass eine private Behandlung stattfinden soll. Idealerweise erfolgt die Bestätigung auf einem mehrsprachigen Formular, um spätere Unstimmigkeiten zu vermeiden.
  • Sie haben mit der zu behandelnden Person eine Vereinbarung über Form und Frist der Bezahlung getroffen. Um etwaige spätere Probleme bei der Bezahlung zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen, sich die Kosten noch in Ihrer Praxis bezahlen zu lassen.
  • Sie haben sich über die Krankheitsgeschichte informieren lassen und haben bei Bedarf Kopien aus der Patientenakte eingesehen.
  • Sie haben darauf geachtet, dass die zu behandelnde Person alle von Ihnen geplanten Behandlungsschritte verstanden hat und mit diesen einverstanden ist.

Während der Behandlung

  • Sie haben alle von Ihnen durchgeführten Maßnahmen, Diagnosen und Untersuchungsergebnisse in der Patientenakte vermerkt.

Nach der Behandlung

  • Falls Sie Arzneimittel oder Medizinprodukte verschreiben müssen, fragen Sie nach, ob diese in Deutschland eingelöst werden sollen. Für das Einlösen außerhalb Deutschlands sind besondere inhaltliche Anforderungen zu beachten. Weisen Sie darauf hin, dass es in der Praxis derzeit noch zu Problemen kommen kann, wenn Verschreibungen in anderen Mitgliedstaaten eingelöst werden sollen. Empfehlen Sie daher, die Verschreibungen in Deutschland einzulösen.
  • Sie haben auf Basis der GOÄ bzw. der GOZ eine spezifizierte Rechnung ausgestellt.

Kontakt

EU-PATIENTEN.DE

Pennefeldsweg 12 c
53177 Bonn

Telefon
+49 228 9530-802/800

Fax
+49 228 9530-801
Zum Online-Kontaktformular